FAQ Themenauswahl

Allgemein

Welche Auflagen sind rentabel im Digitaldruck?

Durch die direkte Übernahme der Daten vom Computer in die Druckmaschine ohne weitere Zwischenschritte, wie sie im Offsetdruck notwendig sind, können bereits sehr kleine Auflagen, selbst die vieldiskutierte ‘Auflage 1’, rentabel hergestellt werden.

Je nach Farbigkeit und Format sind Auflagen bis zu mehreren 1000 Stück im Digitaldruck rentabler als beispielsweise im Offstdruck herzustellen.

Personalisierte bzw. individualisierte Auflagen sind ohnehin nur im Digitaldruck realisierbar. Darüberhinaus können im Digitaldruck Teilauflagen tagesaktuell abgerufen werden, dadurch können Drucksachen ohne Lagerhaltung, wenn nötig auch mit Aktualisierungen hergestellt werden.

Kann ich Digitaldrucke später im Laserdrucker bedrucken?

Leider lösen fast alle Laserdrucker durch die Hitze in der Fixiereinheit die Tonerpartikel der Digitaldrucke wieder ab. Mit Tintenstrahldruckern können Digitaldrucke jedoch problemlos bedruckt werden.

 

 

Welche Papierqualitäten kann man verwenden?

Wir verfügen über mehrere Verfahren für den digitalen Auflagendruck. Verarbeitet werden können je nach Maschine Normal- und Spezialpapiere in Grammaturen von 80 bis 300g/m².

 

 

Kann ich Sonderpapiere anliefern und bedrucken lassen?

Auf der Bogenmaschine laufen auch manche Papiere, die nicht speziell für den Digitaldruck entwickelt wurden. Die Lauffähigkeit muß aber unbedingt von uns vorab getestet und bestätigt werden. Die Druckqualität kann bei solchen Papieren durch andere Oberflächeneigenschaften erheblich schwanken.

 

 

Wie Lichtecht sind Digitaldrucke?

Die Herstellerangaben, die wir durch eigene Langzeittests mit positivem Ergebnis überprüft haben, gehen von einer sehr guten UV-Beständigkeit aus. Druckbogen, die über 2 Jahre dem Sonnenlicht ausgesetzt waren, zeigten keine Veränderung der Druckfarben, wohl eine gewisse Vergilbung bei manchen Papieren.

 

 

Wie kann ich Kosten sparen?

Formatfüllende, also bis zum Rand bedruckte DIN-Seiten ( A3, A4, A5), sind meistens nur beim Einband z.B. einer Broschüre notwendig und sinnvoll, da dadurch der Aufwand und die Kosten erheblich steigen können.

 

 

Wie lange sind die Lieferzeiten?

Die Standardlieferzeit beträgt 5 Werktage.
Durch unseren umfangreichen Maschinenpark können wir auch umfangreichere Aufträge -abhängig von der aktuellen Auslastung- fast immer innerhalb von zwei bis drei Tagen abwickeln.

Datenlieferung

Wie kann ich meine Daten anliefern?

Zwei Wege stehen Ihnen zur Auswahl:

1. Online – Internet
2. Offline – via Datenträger

Online – Internet

  • 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr per eMail: Info@ecomodig.de (max. 10 MB)


Offline – via Datenträger

  • CD-ROM
  • ZIP (100 MB, 250 MB)
  • gängige Speicherkarten
  • USB-Sticks


Es gibt noch etliche andere Datenträger, welche wir nach vorheriger Absprache, auch verarbeiten können.

Kontaktieren Sie uns einfach ...

Von welchen Programmen kann ich Daten anliefern?

  • geschlossene Dateien wie z.B. Acrobat 4.0; Postscriptdateien; Bilddaten (unkomprimiert)
  • offene Dateien Corel Draw bis 13.0, Pagemaker 6.5, Indesign 1.5, Photoshop 6, Freehand 9.

Beachten Sie unbedingt die Optionen Ihrer Software zur Übergabe Ihrer Datei an ein Servicebüro. Nur so ist sichergestellt, daß wir alle benötigten Dateien und Schriften von Ihnen erhalten.

 

  • weitere Formate auf Anfrage


TIPP Acrobat 4.0 (PDF Format 1.3)
Dieses Format bietet Ihnen zahlreiche Vorteile für eine sichere und bequeme Produktion. Insbesondere wenn Sie häufiger Daten außer Haus geben, lohnt es sich darüber nachzudenken.

Kann ich aus Powerpoint / Word / Excel Digitaldrucke anfertigen lassen?

Ja, wenn Sie die Datei als EPS, TIF oder als PDF-Datei anliefern. Die Übernahme erfolgt ausschließlich in diesen Dateiformate, da nur auf diesem Weg gewährleistet ist, daß alle Schriften, Bilder und Grafiken bei der Übernahme in unsere Produktion erhalten bleiben.

Programme aus dem Microsoft Office Paket können auschließlich Daten im RGB-Farbraum ausgeben. Diese werden bei uns in die Skalenfarben separiert. Dabei kann es zu teilweise erheblichen Farbunterschieden im Vergleich zu Ihrem Drucker oder Monitor kommen.

Wozu sind Kontrollausdrucke erforderlich?

Bitte legen Sie zu Ihrem Auftrag immer Laser- oder Tintenstrahlausdrucke im Maßstab 1:1 bei. Ist ein 1:1 Ausdruck nicht möglich, schreiben Sie den Maßstab bitte auf die Ausdrucke.

Farbausdrucke, die nicht mit einem Digitalproof-System hergestellt wurden, sind in der Regel nur näherungsweise farbverbindlich.

Datenerstellung

In welcher Größe soll ich das Dokument erstellen?

Legen Sie Ihr Dokument stets im gewünschten Endformat an. Bitte stellen Sie keine Nutzen (also nicht mehrere kleinformatige Drucksachen auf einem größeren Bogen zusammenstellen). Setzen Sie keine eigenen Beschnittmarken. Legen Sie die Seiten in der Reihenfolge an, die sie später in der fertigen Drucksache haben sollen. Belassen Sie auch später benötigte Leerseiten im Dokument.

 

 

Wie muß ich mehrseitige Dokumente anlegen? Wie soll man die Seiten Ausschießen?

Mehrseitige Dokumente legen Sie bitte in der Reihenfolge an, in der die Seiten später erscheinen sollen. Das Ausschießen der Seiten und das Erstellen von Nutzen erledigt wir.

 

 

In welcher Reihenfolge muß ich die Seiten anlegen?

Bei gefalzten Formaten ist die Plazierung der Seiten besonders wichtig. So ist beim Zick-Zack-Falz die erste Seite auf der Vorderseite des Druckbogens ganz rechts, die zweite Seite auf der Rückseite ganz links u.s.w. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von uns beraten, wir tun dies gern!

 

 

Was muß ich bei der Seitennummerierung beachten?

Beachten Sie bei der Nummerierung mehrseitiger Dokumente: gerade Seitenzahlen (2,4,6...) sind IMMER links, ungerade rechts. Wenn Ihr Dokument leere Seiten enthalten soll, müssen auch diese bei der Nummerierung beachtet werden.

 

 

Was muß ich bei Rändern beachten?

Vermeiden Sie bitte schmale Ränder (kleiner als 1,0 mm) und zu nah am Rand platzierte Bilder oder Texte, da es durch Schneidetoleranzen zu unschönen Ergebnissen kommen kann.

 

 

Was muß ich tun, um bestimmte Elemente bis zum Seitenrand drucken zu können?

Elemente, die bis an den Rand Ihres Dokumentes heranreichen, benötigen eine Beschnittzugabe von umlaufend 3 mm. Das heißt, die Elemente müssen 3 mm über den Seitenrand hinausragen. Diese Beschnittzugabe gleicht mögliche Toleranzen beim Schneiden aus.

 

 

Soll ich meine Dokumente im RGB- oder im CMYK-Farbmodell anlegen?

Unsere Druckmaschinen arbeiten im Vierfarbdruck und benötigen daher Vorlagen, die für dieses Druckverfahren erstellt wurden. Ihre Bilder müssen daher unbedingt im CMYK-Modell angelegt sein, da ansonst die gedruckten Farben stark vom gewünschten Ergebnis abweichen können.

Wir empfehlen Ihnen, einen Andruck auf unseren Drucksystemen herstellen zu lassen. So können Sie das spätere Druckergebnis am besten überprüfen.

Was ist bei der Verwendung von Schriftarten zu beachten?

Grundsätzlich können Sie alle Type1, Truetype und Opentype-Schriften verwenden.

Durch tausende für PC’s verfügbare Schriften kann es jedoch zu Problemen und Mißverständnissen beim Druck kommen.

Daher gilt es, einige Besonderheiten bei der Datenlieferung zu beachten:

  • Um Ihre Daten ver- bzw. bearbeiten zu können, müssen wir exakt die gleichen Schriften zur Verfügung haben, die Sie zur Herstellung des Dokumentes verwendet haben.

 

  • Die meisten Programme haben einen Befehl, der die verwendeten Schriften auflistet.

 

  • Kopieren Sie sämtliche verwendete Schriften mit auf Ihren Datenträger, einige Programme z.B. Indesign, CorelDraw können das automatisch für Sie erledigen.

 

  • Wenn Sie weitere Schriften in positionierten Grafiken verwendet haben, benötigen wir auch diese.

 

  • Benutzen Sie keinesfalls das Schriftstil-Menü, um bei Schriften fett, kursiv oder unterstrichen einzustellen. Verwenden Sie immer den entsprechenden Schnitt (z. B. Times Bold). Ein fehlender Schriftschnitt bedeutet, daß Sie diesen Schnitt nicht verwenden sollten.

 

  • In einigen Programmen (z.B. Freehand, Corel Draw) können Sie die Schriften in Vektoren (Zeichenwege) umwandeln. Nutzen Sie diese praktische Funktion insbesondere für kleinere Jobs von ein oder zwei Seiten. Eine spätere Aktualisierung Ihrer Datei durch uns wird dadurch allerdings erschwert bzw. verhindert.

In welcher Auflösung und in welchem Format müssen Bilddateien für den Digitaldruck bereitgestellt werden?

Verwenden Sie nach Möglichkeit immer das TIF-Format! JPEG- und GIF-Dateien sind nur bedingt oder gar nicht für den Digitaldruck geeignet. Verzichten Sie daher nach Möglichkeit auf den Einsatz dieser Formate.

Folgende Einstellungen garantieren optimale Bildqualität:

  • Farbbilder: Modus ‘CMYK 32Bit’; Auflösung 300 dpi
  • Graustufenbilder: Modus ‘Graustufen 8Bit’; 300 dpi
  • Strichzeichnungen: Modus ‘Schwarz/Weiss 1 Bit’; 1200 dpi


Benutzen Sie keine Kompressionsverfahren.

Speichern Sie keine Rasterweiten, -winkel oder Druckkennlinien mit ab. Wenn Bilder mit einem Beschneidungspfad freigestellt sind, stellen Sie die Kurvennäherung für den Pfad auf 1.

Speichern Sie keine ICC-Profile mit ab. Stellen Sie die Voreinstellungen in Ihrer Software entsprechend ein.

Was brauche ich für personalisierte Digitaldrucke?

Aus nahezu jeder gängigen Datenbank können Texte, (Adressen, Ansprechpartner ...) in die Auflage eingedruckt werden. Sprechen Sie die Voraussetzungen an das Dokument bitte vorher mit uns ab.

 

 

Häufige Fehler

Warum besteht ein Unterschied zwischen der Farbdarstellung auf meinem Monitor und den gedruckten Farben?

Monitordarstellung und Druck werden in zwei verschiedenen Farbmodellen ausgeführt. 

Der Monitor arbeitet nach dem Prinzip der „Additiven Farbmischung“. Hier entstehen Farben durch die Kombination der drei Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB-Farbmodell).

100% Rot, 100% Grün und 100% Blau ergeben Weiß. Je intensiver das Licht, desto heller die Darstellung.

Beim Druck kommt das Prinzip der „Subtraktiven Farbmischung“ zum Einsatz, bei dem die Kombination der Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow die gewünschte Farbe erzeugt. 100% Cyan, 100% Magenta und 100% Yellow ergeben (annähernd) Schwarz. Um bessere Druckergebnisse und einen größeren Farbraum zu erzielen wird zusätzlich die vierte Druckfarbe Schwarz (K) eingesetzt. 

Daher spricht man hier auch vom CMYK-Farbmodell.

Durch die Verwendung der beiden verschiedenen Farbmodelle kann es unter Umständen zu einem Unterschied zwischen Bildschirmdarstellung und Druck kommen. Abhilfe kann nur der Einsatz eines leistungsfähigen Color Management Systems (CMS) schaffen.

Warum werden Objekte, die ich eingefügt habe nicht mit gedruckt?

Wenn Sie Bilder oder andere Objekte in Ihr Layoutprogramm positionieren, sind diese häufig nur als Verknüpfung (Link) zu den Originaldateien enthalten. Das ist der Grund, warum wir alle positionierten Bild- und Grafikdateien zusätzlich benötigen. Diese Dateien sollten alle im gleichen Ordner/Verzeichnis wie das Layoutdokument liegen. Ist das nicht der Fall, prüfen Sie bitte, ob die Verbindungen noch existieren, nachdem Sie die Daten auf den Transportdatenträger kopiert haben. Sollte dies nicht der Fall sein, stellen Sie bitte alle Verknüpfungen wieder her und speichern Sie das Layoutdokument erneut ab.

Viele DTP-Programme verfügen über einen Befehl dazu.

Selbst bei eingebetteten Objekten ist es z.B. für spätere Änderungen und Aktualisierungen ratsam, diese mit auf dem Datenträger zu speichern.

Wozu sind Überfüllungen gut?

Überfüllungen müssen für Farbflächen angelegt werden die aneinander grenzen, aber keine gemeinsamen Farbanteile aufweisen. Kleinste Verschiebungen im Druck können sonst zu Zwischenräumen, den sogenannten „Blitzern”, führen. Gängige DTP-Programme haben in der Regel eine brauchbare Grundeinstellung, die Sie nur verändern sollten, wenn Sie über das notwendige Fachwissen verfügen.

 

 

Können Schmuckfarben wie HKS- oder PANTONE-Farbtöne im Digitaldruck gedruckt werden?

Da unsere Druckmaschinen rein im Vierfarbdruck arbeiten, ist es nicht möglich Schmuckfarben wie HKS oder PANTONE auszugeben. Bitte legen Sie daher in ihrem Grafikprogramm alle Farben als CMYK-Farben an, da ansonst die gedruckten Farben zu stark vom gewünschten Ergebnis abweichen können.

Bei Unsicherheiten ist es sinnvoll, mit uns zu klären, ob eine spezielle Farbe im Digitaldruck anzunähern ist.